Advents- und Weihnachtszeit

Alle Jahre wieder...

Jedes Jahr in der Advents- und Weihnachtszeit ereignen sich zahlreiche Brände von Adventskränzen, -gestecken und Weihnachtsbäumen. Brandursache in fast allen Fällen: unsachgemäßer oder leichtsinniger Umgang mit brennenden Wachskerzen. Kann ein Entstehungsbrand nicht beim allerersten Versuch gelöscht werden - Raum verlassen - Türen schließen und die Feuerwehr (Notruf 112) alarmieren.

Und so schnell gehts... erst brennt der Baum - dann der Raum - danach das Haus - Schluss und aus!


Kleinlöschgeräte

Einen gefüllten Wassereimer und einen Scheuerlappen, eine Gießkanne oder eine Blumenspritze in greifbarer Nähe bereitstellen.


Kerzen

Brennende Kerzen immer beaufsichtigen.
Brennende Kerzen nie alleine lassen - insbesondere nicht mit kleinen Kindern, auch nicht nur eine Minute.
Keine Wunderkerzen verwenden (auch der Umwelt zuliebe).
Nur Sicherheitszündhölzer zum Anzünden von Kerzen verwenden.

Adventskränze und -gestecke

Aufstellen in ausreichendem Abstand zu brennbaren Gegenständen.
Auf eine feuerbeständige Unterlage legen, z.B. Blech oder Porzellanteller.

Weihnachtsbäume

Ihren Weihnachtsbaum standsicher aufstellen und gegen Umkippen sichern.
Den Baum regelmäßig mit Wasser versorgen, um ein Austrocknen zu verhindern oder zu verzögern.
Abstand zu anderen brennbaren Gegenständen, z.B. Vorhänge, Teppiche, Möbel müssen eingehalten werden.
Wir empfehlen die Verwendung von elektrischen Kerzen und Lichtern mit VDE-Zeichen anstelle von Wachskerzen.
Wachskerzen sollen sicher befestigt werden.
Nur nichttropfende Kerzen verwenden.
Auf genügenden Höhen- und Seitenabstand der Kerzen zu anderen brennbaren Materialien achten.
Wachskerzen von oben nach unten, an der Rüchseite beginnend, anzünden und in umgekehrter Reihenfolge löschen.
Trockene Zweige und trockene Bäume entfernen, sie verbrennen explosionsartig!
Entsorgungstermine der Stadt Torgau nutzen.

nach oben


(C) 2007-2014 - Alle Rechte unterliegen der Freiwilligen Feuerwehr Torgau. - Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Wehrleiter oder an den Webmaster.

Diese Seite drucken