Textversion
Textversion

Impressum Haftungsausschluss Kontakt Sitemap Webmaster Warnungen

Druckbare Version

Doppelt im Einsatz

Maximales Engagement in Job und Ehrenamt

DFV-Vizepräsident Ackermann: „Die bundesweit 24 500 Freiwilligen Feuerwehren leisten die Hälfte aller klassischen Feuerwehreinsätze. Durchschnittlich alle 28 Sekunden wird eine Freiwillige Feuerwehr im Bundesgebiet alarmiert. Unsere Feuerwehrangehörigen sind verantwortungsbewusste, motivierte, teamfähige Menschen mit einem hohen Maß an Eigeninitiative und Kreativität. Das möchten wir vor allem den Unternehmen in der Wirtschaft vermitteln, damit die flächendeckende Gefahrenabwehr auf ehrenamtlicher Basis auch in Zukunft erhalten werden kann.“

Außergewöhnliches Doppelengagement in Beruf und Ehrenamt – das zeichnet die mehr als eine Million Männer und Frauen in Deutschlands Freiwilligen Feuerwehren aus. „Doppelt im Einsatz“ lautet deshalb auch der Slogan der Feuerwehr-Aktionswoche 2003/2004. Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) will mit der Kampagne die Bedeutung des bürgerschaftlichen Engagements für die flächendeckende Gefahrenabwehr deutlich machen.

„Wir wollen die Bürger über die Leistungen dieses besonderen Ehrenamtes informieren und Arbeitgeber ermuntern, Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren zu beschäftigen und in ihrem doppelten Engagement zu unterstützen“, sagt Ralf Ackermann, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes. Der DFV will damit dem drohenden Mitgliederschwund durch die demographische Entwicklung entgegen wirken und auch in der wirtschaftlich angespannten Lage daran erinnern, dass sich die Kooperation zwischen Feuerwehren und Unternehmen seit Gründung des organisierten Feuerwehrwesens vor mehr als 150 Jahren bewährt hat.

Beruf und Berufung

Sie kennen das: Ihr Pulsschlag wird schneller. Sie sind schlagartig hellwach. Sie hören die Martinshörner – Einsatz für die Feuerwehr!
Nur einen Moment lang sehen Sie ihr nach. Dann gehen Sie wieder an die Arbeit. Auch Monika Trautmann war eben noch an ihrem Arbeitsplatz. Bis sie der Funkempfänger zur Feuerwache rief. Monika Trautmann ist Lebensretterin aus Berufung – eine von mehr als einer Million engagierten Männern und Frauen bei den Freiwilligen Feuerwehren. Eine starke Gemeinschaft, in der Teamgeist, Eigeninitiative und kontinuierliches Engagement eine zentrale Rolle spielen.

Deutschlands Freiwilligen Feuerwehren sind gefragt: Alle 28 Sekunden müssen sie zu einem Einsatz ausrücken. Durch ihr flächendeckendes Netz sind sie Garant für schnelle Hilfe an jedem Ort, Rückrat für die effektive Selbsthilfe der Bevölkerung und kompetenter Partner in der Sicherheitsaufklärung. Monika Trautmann steht ihren Kollegen von den Berufsfeuerwehren in nichts nach, denn sie ist in ihrer Ausbildung Schritt für Schritt auf ihre ehrenamtliche Tätigkeit vorbereitet worden. Sie rettet Menschen. Sie löscht Brände. Sie versorgt Unfallopfer. Sie kämpft gegen Hochwasserkatastrophen und beseitigt Orkanschäden. Professionell, engagiert und hoch motiviert – wie in ihrem Beruf. Kurz: Monika Trautmann ist immer da, wenn Sie sie brauchen. Ehrenamtlich.

Verantwortung übernehmen

Monika Trautmann ist engagiert, zuverlässig, hoch motiviert – sie gibt immer alles. Das gilt für ihren Beruf genauso wie für ihr Ehrenamt. Denn: Nur wer ständig an sich arbeitet, sich fortbildet und übt, passt ins Team Feuerwehr.Der Umgang mit dem technischen Gerät der Feuerwehr, das richtige Zusammenspiel im Ernstfall – Monika Trautmann trainiert dies in ihrer Freizeit regelmäßig. Die Grundlagen dafür und ihr Spezialwissen sind ihr in ihrer Feuerwehr und in den Ausbildungsstätten bis auf Landesebene vermittelt worden.

Die Faszination für Technik, die Kameradschaft und das gute Gefühl, geholfen zu haben: Dieser Mix motiviertMonika Trautmann für den doppelten Einsatz in Beruf und Ehrenamt. Bei der Feuerwehr wird jeder mit seinen persönlichen Fähigkeiten gebraucht. Und findet seinen Platz im Team.Verantwortung übernehmen für sich selbst, am Arbeitsplatz und in der Gesellschaft – diese Entscheidung hat Monika Trautmann ganz bewusst getroffen. Ihre Familie, ihr Chef und die Kameraden der Feuerwehr wissen, dass sie sich jederzeit auf sie verlassen können. Und Sie können es auch.

Ihr doppelter Nutzen

Einmal drei Wünsche frei haben – das wäre etwas für Sie, den Chef. Warten Sie nicht auf die Fee. Fragen Sie gleich Ihre Freiwillige Feuerwehr! Dort finden Sie Mitarbeiter mit dem Blick für Sicherheit. Mitarbeiter mit überdurchschnittlichem Engagement. Mitarbeiter, die mit beiden Beinen fest im Leben stehen. Mitarbeiter wie Ramon Hehner. Wie er sorgen in den Freiwilligen Feuerwehren der Städte und Gemeinden mehr als eine Million Männer und Frauen für Sicherheit. Sie stehen ihren Kollegen von den Berufsfeuerwehren in nichts nach. Sie sind unverzichtbar für schnelle Hilfe an jedem Ort. Sie sind Rückgrat für ein effektives Gefahrenabwehrsystem, das Menschenleben rettet und enorme Sachwerte erhält. Davon profitieren auch Sie – als Steuerzahler, als Versicherungskunde oder, im Falle eines Falles, als Geschädigter.

Als Unternehmer haben Sie einen doppelten Nutzen. Feuerwehrleute sind Ihre betrieblichen Schutzengel als Sicherheitsbeauftragte, Ersthelfer und Multiplikatoren. Feuerwehrleute sind es gewohnt, Lösungen zu finden, zu improvisieren und Dinge anzupacken. Feuerwehrleute bringen viele Fertigkeiten aus der Feuerwehrausbildung in den Beruf mit ein. Feuerwehrleute sind in einer starken Gemeinschaft verwurzelt.Selbstloser Einsatz in Not und Gefahr, das zeichnet Feuerwehrangehörige wie Ramon Hehner aus. Teamgeist, Eigeninitiative und kontinuierliches Engagement können Sie kennen lernen. Bei Ihrer Freiwilligen Feuerwehr.

Verantwortung übernehmen

Ramon Hehner ist engagiert, zuverlässig, hoch motiviert – er gibt immer alles. Das gilt für seinen Beruf genauso wie für sein Ehrenamt. Denn: Nur wer ständig an sich arbeitet, sich fortbildet und übt, passt ins Team Feuerwehr.
Der Umgang mit dem technischen Gerät der Feuerwehr, das richtige Zusammenspiel im Ernstfall – Ramon Hehner trainiert dies in seiner Freizeit regelmäßig. Die Grundlagen dafür und sein Spezialwissen sind ihm in seiner Feuerwehr und in den Ausbildungsstätten bis auf Landesebene vermittelt worden.Die Faszination für Technik, die Kameradschaft und das gute Gefühl, geholfen zu haben.

Dieser Mix motiviert Ramon Hehner für den doppelten Einsatz in Beruf und Ehrenamt. Bei der Feuerwehr wird jeder mit seinen persönlichen Fähigkeiten gebraucht. Und findet seinen Platz im Team.
Verantwortung übernehmen für sich selbst, am Arbeitsplatz und in der Gesellschaft – diese Entscheidung hat Ramon Hehner ganz bewusst getroffen. Seine Familie, sein Chef und die Kameraden der Feuerwehr wissen, dass sie sich jederzeit auf ihn verlassen können. Und Sie können es auch.

Die Freiwilligen Feuerwehren in Deutschland

Was Sie tun können

nach oben