Textversion
Textversion

Impressum Haftungsausschluss Kontakt Sitemap Webmaster Warnungen

Druckbare Version

Lied 13

Gott zur Ehr dem Nächsten zur Wehr

Was ist denn hier auf Erden schon die schönste Formation.
Vom wem kennt man seit alters her die besten Taten schon.
Wer trägt denn seine Uniform in schneidiger Manier,
der Mann von edelem Schrot und Korn, der Mann der Feuerwehr.

Wenn es brennt, wenn es brennt und die Sirene hellt durch die Nacht.
Dann sieht man, was Feuerwehr leisten kann.
Schlauchtrupp vor, Wasser marsch, die Motoren laufen an.
Hinein in die Glut mit dem Wasserstrahl.
Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr.

Der Mann von edlem Schrot und Korn der kennt ja seine Pflicht.
zu retten was zu retten ist bis das der Brand erlischt.
Er fragt ja nicht nach Geld und Gut, ob reich, ob arm, ob Freund.
Wo des nächsten Gut in Flammen steht, da greift er mutig ein.

Wenn es brennt, wenn es brennt und die Sirene hellt durch die Nacht.
Dann sieht man, was Feuerwehr leisten kann.
Schlauchtrupp vor, Wasser marsch, die Motoren laufen an.
Hinein in die Glut mit dem Wasserstrahl.
Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr.

(Melodie: unbekannt)
(Quelle und Verfasser: unbekannt)

nach oben